waldbaden

Nun hat das Kind auch im deutschsprachigen Raum einen Namen. In Japan wird »Shinrin Yoku« – wie WALDBADEN auf japanisch heißt – schon seit den 1980er Jahren intensiv für Gesundheitszwecke in »Waldkliniken« genutzt und gründlich erforscht. Lange bevor WALDBADEN in Europa modern wurde, haben wir auf all unseren HeartThink Seminaren intensive Übungen zur Ausrichtung der Aura und Chakren in den Naturenergien von Wald, Wasser und Bergen gemacht und mit Erfolg in unsere Arbeit integriert. Es freut mich darum, daß durch die wissenschaftliche Forschung auf diesem Gebiet wieder mehr Menschen als bisher angeregt werden in die Natur zu gehen, um ihre tief heilsamen und ordnenden Kräfte bewußt in sich aufzunehmen.

 

Die vielen positiven Wirkungen, die nun in der einschlägigen  Literatur beschrieben werden, kann ich aus meiner langjährigen Erfahrung nur bestätigen. Alle in der Natur gemachten Energie-Übungen wirken wesentlich stärker und das eigene künstlerische Erleben wird deutlich intensiver; bisher eher abstrakte Kenntnisse über Aura, Chakren und Farben können in der Natur tief und lebendig erlebt werden, um so zu echten Einsichten aufzusteigen. Zugleich geht eine gesundende, entspannende und harmonisierende Wirkung auf den ganzen Menschen aus; die Seele ist wieder eins mit sich und der Welt. – Erholung pur.

 

Was wir zum stetig wachsenden Kanon des WALDBADENS hinzufügen möchten, ist die geistige Ausrichtung des Menschen in der Natur und mit der Natur. Wir üben uns darin, alle Ebenen der menschlichen Aura mit der Natur mitschwingen zu lassen, um auf diese Art von ihrer Weisheit zu lernen und in einen lebendigen Austausch mit ihr zu kommen.  Aber wir nehmen nicht nur, sondern wir schenken der Natur im Gegenzug unsere Aufmerksamkeit, Dankbarkeit, Wertschätzung, Liebe und ICH-Anwesenheit, um beizutragen, daß Mensch und Natur wieder mehr ins Gleichgewicht kommen. So bereichern wir uns gegenseitig, um aneinander zu gesunden.

 

Waldbaden à la HeartThink

• Sich selbst als ganzen Menschen wieder »in Ordnung bringen«.

• Die Wahrnehmungsfähigkeit für das ätherisch-Lebendige systematisch trainieren.

• Den Körper stärken, den Ätherleib vitalisieren, die Seele weiten, ICH BIN sein.

• Auftanken, entspannen, den Kopf frei machen, Raum schaffen für Neues.

• Mit dem Herz-Chakra und der ganzen Aura mitschwingend denken lernen.

 

 

Literaturempfehlung:

Clemens Arvey – Der Biophilia-Effekt. Heilung aus dem Wald 

Andreas Michalsen – Heilen mit der Kraft der Natur 

  

 

Seminareindrücke aus den Jahren 2000-2018.

All unsere Seminare finden seit 2018 im Naturpark Südschwarzwald statt.